2. Weiterbildung Grundlagen Theaterpädagogik (BuT) 2023/24

Ab Sommer 2023 bieten wir eine neue vom Bundesverband Theaterpädagogik zertifizierte Grundlagenweiterbildung Theaterpädagogik an.


Wenn Sie Lust haben mit Zwaantje de Vries an ihrer Stimme zu arbeiten oder wissen möchten, wie Sie mit einer Gruppe von quirligen Kindern ein Stück entwickeln oder wie Sie einen Raum/Architektur als eine Inspirationsquelle für ein Stück nutzen können, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse.

Wir sind wir auf die Bereiche »klassische Schauspielpädagogik«, Regie und Performance spezialisiert. Haben einen Weg gefunden, wie die Zusammenarbeit zwischen Regie und Schauspieler*innen verbessert werden kann.

Und im Sommer werden wir vermutlich künftig für ein oder zwei Wochen im italienischen Novello in der Region Piemont gemeinsam mit unseren Dozenten*innen arbeiten.


Weiterbildungstage

in der Regel

Freitagabend von 17.00  – 21.00 Uhr

und Samstag mit Pause von 10.00h – 19.00 Uhr

Es werden 16 Unterrichtseinheiten (UE à 45 Min.) erteilt.


Hinzu kommen drei eigene begleitete Projekte.


SPIEL

Inhaltlich werden in diesem Kontext zum Thema Spielen verschiedene Improvisationstechniken vorgestellt, mit denen ein Stück entwickelt werden kann. Aber es wird auch ausprobiert, welche Möglichkeiten ein Raum oder unterschiedliche Materialien im Alltag bieten, um gutes und anregendes Theater zu produzieren.


2023


1./2.9.2023 Ensembletraining. Wir untersuchen unterschiedliche Inspirationsquellen, arbeiten an unserer Wahrnehmung, probieren unsere Sinne aus und entwickeln daraus kleinere Projekte.

Kursleitung: Thomas Aye

15./16.09.2023 Vom Bilderbuch zum Theaterstück. In diesem Workshop geht es darum, Bilderbücher oder Fotos zu nutzen, um auf deren Basis zu einem Stück zu kommen.  Dabei werden einzelne Bilder herausgesucht und auf die Bühne übertragen. Zudem wird in die Arbeit mit Naturmaterialien eingeführt und die vielfältigen Möglichkeiten des Puppen- und Marionettenspiels- und -baus vorgestellt.

Kursleitung: Katarzyna Kowalska/ Thomas Aye

6./7.10.2023 (Arbeitstitel) Was der Clown alles kann. Vom Leben auf der Bühne zum Krankenhaus und ins Altersheim.

Kursleitung: Helga Schimonsky/ Thomas Aye

20./21.10.2023 Improvisation mit Kindern. Wir untersuchen in diesem Kurs unterschiedliche Techniken, um mit Kindern ein Stück, eine Performance, zu entwickeln. Wesentlich ist in diesem Kontext, wie man auch mit einer großen Gruppe an einem selbst entwickelten Stück arbeiten kann. Darüber hinaus werden verschiedene Improvisationstechniken vorgestellt, die geeignet sind, um mit Kindern eine kreative künstlerische Theaterarbeit zu erleben.

Kursleitung: Thomas Aye/ Markus Riexinger

11./12.11.2023 (Achtung Samstag/ Sonntag) Formen der Stückentwicklung. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Arbeit mit Jugendlichen und auf der Frage, durch was sie verführt werden können Theater zu spielen. Grenzen zu überschreiten. Sich Theater als einen Erlebnisraum anzueignen, indem sie sich und ihren Freiheitsdrang entfalten können und dürfen.

Kursleitung: Thomas Aye

24./25.11.2023 Dramaturgie. In diesem Kurs geht es darum unterschiedliche dramaturgische Arbeitsweisen kennenzulernen. Das zu entdecken, was einem am meisten Spaß macht. Wobei die Nase ruhig mal in das gesteckt werden sollte, was einem eigentlich nicht so viel Spaß bringt, um Neues kennenzulernen und Perspektiven zu erweitern.

Kursleitung:  Thomas Aye


2024


26. bis 28.1.2024 Stimme/Tanz/Bewegung. Zwaantje de Vries vertieft ihren Ansatz der Roy Hart-Stimmarbeit.

Kursleitung: Zwaantje de Vries

09./10.2.2024 Körper als Medium der Darstellung – Vom Körpergedächtnis zum individuellen szenischen Ausdruck In diesem Kurs geht es darum den eigenen Körper als Ausdrucksmedium zu erforschen. Ziel ist es die Trennung von Körper und Geist zu überwinden und zu einer authentischen ganzheitlichen Darstellung zu gelangen. Bewegungsimpulse, die von konkreten individuellen Assoziationen ausgelöst werden, machen den Körper durchlässig für Emotionen und den psychophysichen Ausdruck. Mit Körpertraining das sowohl vom Theatermethodiker Jerzy Grotowski inspiriert ist, als auch Elemente der asiatischen Heilgymnastik des QiGong und TaiChi nutzt, lösen sich Blokaden auf und die Lebensenergie beginnt zu fließen.

Kursleitung: Frank Schikore

 15. bis 17.3. 2024 Reise durch die »klassische Schauspielpädagogik«. Das Spezifische an diesem Seminar ist die Systematik, mit der in die klassische Schauspielpädagogik eingeführt wird. Stanislawski, Meyerhold, Čechov, Brecht, Strasberg und Grotowski sind die Klassiker. Doch anstatt eine dieser Schulen in ihrer ganzen Komplexität vorzustellen, werden zum Beispiel aus dem Stanislawski-System charakteristische Übungen entnommen und zusammen mit vergleichbaren Ansätzen in einen Kontext gestellt. Atmosphäre, Verstand, Körper, sensorische Erinnerung und Rhythmus wären damit die neuen Ordnungskriterien in der klassischen Schauspielpädagogik.

Kursleitung: Thomas Aye


1. Projektphase zum Thema SPIEL 

Vor- u. Nachbereitung von Stücken/Projekten. Anhand von Beispielen werden Möglichkeiten der Vor- und Nachbereitung von Theaterstücken bzw. von Theaterprojekten vorgestellt, besprochen und entwickelt. Gemeinsame Theaterbesuche sind in diesem Zusammenhang angedacht.

Kursleitung: Team


ANLEITEN

Im Übergang vom Spielen zum Anleiten liegt unser Schwerpunkt auf der klassischen Schauspielpädagogik, die wir in einer professionellen Ausbildung zum Theaterkünstler*in bzw. Pädagog*in, unabhängig von dem späteren Arbeitsfeld, für eine der wesentlichen Grundlagen halten.


 12. bis 14.4.2024 Kolloquium. Open Space. Den eigenen Regiestil entdecken – Regie- und Anleitungskonzepte. Mit dem Schwerpunkt »Regie, Performance« wenden wir uns an all jene Menschen, die ihr künstlerisches Profil stärker herausbilden möchten und an all jene, die im Grenzbereich zwischen bildender Kunst – politischer Aktion und Theater ihren Arbeitsschwerpunkt sehen. Wir legen unseren Fokus dabei auf die künstlerische Persönlichkeit, die sich im Rahmen eines Lernprozesses frei und bewusst entfalten kann.

Kursleitung: Thomas Aye und Gäste

3./4.5.2024 Theatergeschichte. Janette Rauch und Thomas Aye geben einen Überblick über die Geschichte des Theaters,  seine Ästetik, und stellen dabei Bezüge zur Theorie und Geschichte der Theaterpädagogik her.

Kursleitung: Janette Rauch und Thomas Aye

24./25.5.2024 Kunst als Abbild der Zeit. In diesem Kurs wird gezeigt, inwieweit sich die jeweiligen Kunstepochen in der Zeit spiegeln und welchen Einfluss das auf die Darstellung von Gefühlen in der Kunst hat.

Kursleitung: Janette Rauch und Thomas Aye

14./15.6.2024 Bildende Kunst und Theater.

Kursleitung: Franziska Tendel und Thomas Aye


 2. Projektphase zum Thema Anleiten und vermutlich ein Projekt  in Novello, Piemont Region


 INSZENIEREN

Im Bereich Inszenieren wird die Frage besprochen, wo das eigene Regieherz schlägt, wie man mit einer Gruppe arbeiten und was frau oder mann so alles ästhetisch umsetzen möchte.


13/14.9.2024 Räume als Spiel und Erfahrungsort. Thomas Aye arbeitet mit den uns umgebenden Räumen. Nutzt diese als Basis für Improvisationen und Geschichten. Geschichten, die sich in Räumen ereignet haben könnten. Handlungen, zu denen diese Räume inspirieren könnten.

Kursleitung: Thomas Aye 

4./5.10.2024 Transkulturelles Theater. Canip Gündogdu zeigt, welche Besonderheiten und Möglichkeiten es gibt, wenn man mit Menschen, die unterschiedliche kulturelle Hintergründe haben, Theater spielen möchte.

Kursleitung: Canip Gündogdu

25./26.10.2024 Kreatives Schreiben. Martina Kröpelin-Aye zeigt und erprobt mit den Teilnehmer*innen unterschiedliche Wege zum kreativen, künstlerischen und biografischen Schreiben.

Kursleitung: Martina Kröpelin-Aye


8./9.11.2024 Szenisches und kreatives Schreiben. Der Kurs will die Lust am szenischen und kreativen Schreiben wecken. Zeigen, welche Möglichkeiten sich anbieten, um ausgehend von einem Text, einer Idee, einem Konzept oder einer Inspiration, ein Stück auf die Bühne zu transportieren.

Kursleitung: Thomas Aye

22./23.11.2024 Biografisches Theater. Canip Gündogdu geht es hier um Formen des biografischen Theaters. Wie die eigene Geschichte, die Geschichte eines Ortes, genutzt werden können, um zu einem Theaterstück zu gelangen.

Kursleitung: Canip Gündogdu 


3. Projektphase zum Thema Inszenieren 


2025


17./.18.1.2025 Foto/Film/Video – ichfilmesie. Johannes Sylvester Fluhr erarbeitet mit jedem/jeder einen kleinen eigenen Imagefilm. Jede Teilnehmer*in soll somit etwas in die Hand bekommen, was sie oder er vorzeigen kann.

Kursleitung: Johannes Sylvester Fluhr und weitere Gäste. Parallel dazu:

17./18.1.2025 Bühnenbild/ Environment. Thomas Aye zeigt unterschiedliche Möglichkeiten, wie die Teilnehmer*innen ein Bühnenbild in öffentlichen Räumen und in Naturräumen entdecken, erschließen können. Oder wie allgemein ein Bühnenbild entwickelt und gebaut werden könnte.

Kursleitung: Thomas Aye und Gäste


31.1/1.2.2025 Abschluss.

Kursleitung: Team

28.2/1.3.2025 Planung und Organisation von eigenen Projekte.

Kursleitung: Team

14./14.und 28/29.3.2025 Prüfung/Auswertung /Fest

Kursleitung: Team

– Änderungen sind vorbehalten –


Die Kosten

Die Kosten belaufen sich gegenwertig auf 2970 Euro.


Eine Förderung (Teilstipendium), Sonderregelungen und monatliche Ratenzahlungen sind natürlich möglich.


Wer nur einzelne Module belegen möchte, um sich auf einen Bereich – Schauspielpädagogik, Regie, Film oder Stückentwicklung und Improvisation – zu spezialisieren, bezahlt  je Modul (16 Unterrichtsstunden) 160 Euro.


Anmeldung über: info@akademie-des-augenblicks.de

oder unter: 0172 3928246 (Thomas Aye)